CranioSacrale Methode

Diese sanfte Methode erfreut sich einer immer größer werdenden Popularität. CranioSacrale Entspannungstechniken gehen auf das Pulssystem der Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit ein und bewirken durch das Einleiten von Ruhephasen in diesem Rhythmus eine Aktivierung der Selbstheilungskräfte des Körpers. Diese „Stillpoints“ wirken Stress reduzierend, vergrößern die Beweglichkeit der Muskeln und entspannen das Bindegewebe im ganzen Körper. Durch Krankheiten, Verletzungen und seelischen Schock kann die Balance des CranioSacralen Systems in ein Ungleichgewicht geraten und als Folge eine Vielzahl physischer und psychischer Symptome aufweisen. Am Anfang der Sitzungen steht das Ertasten des individuellen craniosacralen Rhythmus. Durch dessen präzise Untersuchung und Auswertung können körperinnere Blockaden aufgespürt werden. Mit Hilfe sanfter manueller Techniken an Schädelknochen, Membranen und Bindegewebe werden bestehende Einschränkungen des Systems behutsam auf­gelöst und die körpereigenen Abwehrkräfte gestärkt.

Eine spezielle Herangehensweise der craniosacralen Methode wird zur Auflösung von seelisch-körperlichen Spannungen infolge von Traumata eingesetzt: Die Cranio Sacrale Psychotherapie (CSPT) - eine Form körper-orientierter Psychotherapie, die schnell und zielsicher bei der Bewältigung von Krisen helfen kann. Meist braucht man nur wenige Sitzungen um zu mehr Klarheit über sich selbst und die gegenwärtige Situation zu finden.
In dieser speziellen Form der craniosacralen Therapie wird in doppelter Weise auf das Gedächtnis des Körpers eingewirkt: Durch Berührung und durch einen von der Therapeutin gelenkten Dialog mit der Patientin. Da alle Erfahrungen im Zellgedächtnis des Körpers gespeichert sind, können sie auch mit der richtigen Herangehensweise wieder abgerufen werden. Jede Verletzung, jeder Angst- oder Schockzustand, jede herbe Enttäuschung und jeder Glückszustand, jede angenehme Überraschung mit den dazu gehörenden Gefühlen, sind genauso im Zellgedächtnis abrufbar wie z.B. die an einen einmal erlebten Geruch gekoppelten Erfahrungen. Diese eingeschlossene Energie geht nicht verloren, sondern fordert ihren Tribut auf körperlicher, seelischer und/oder geistiger Ebene.
Ziel der CSPT-Behandlung ist daher, schrittweise eine Entladung dieser Energie, um damit die schmerzende, Angst einflößende oder schockierende Färbung der zugehörigen Erinnerung zu tilgen Die Therapeutin unterstützt in diesem Prozess feine, unbewusste Bewegungen des Körpers und führt parallel dazu einen empathischen, ressourcenorientierten Dialog. So können sich zurückgehaltene Gefühle, eingeschlossene Energien und negative Gedankenmuster aus der Vergangenheit, die in Form von Spannungen im ganzen Körper und im Nervensystem festsitzen, lösen und transformieren.

Mitgefühl, Akzeptanz und Verständnis durch die Therapeutin führen zu Mitgefühl, Akzeptanz und Verständnis für sich selbst. Alte lebensverneinende Verhaltensmuster dürfen gehen und mehr Bewussheit, Achtsamkeit und Authentizität kann einkehren.

Zur Online-Terminvereinbarung

Zur Ausbildung im Modulsystem